Advisory

Hohe Komplexität der DCF-Methoden

Die DCF-Methode hat sich in der Schweiz für die Bewertung von Immobilienportfolios als „best practice“ erwiesen. Vielfach wird diese Bewertungsmethode vom Eigentümer als massgebende Methode verlangt. In ihrem Grundsatz ist sie jedoch äusserst komplex.
4

Rege Nachfrage nach indirekten Immobilienanlagen

Indirekte Immobilienanlagen verzeichneten im vergangenen Jahr insgesamt eine gute Performance. Aufgeschlüsselt nach Anlagegefäss zeigt sich, dass die Immobiliengesellschaften (10%) im Vergleich zu den Immobilienfonds (4%) eine weitaus höhere Gesamtrendite ausweisen konnten.
5

Big Data, Big Business, Big Ethical Questions?

A number of companies are working on their data strategies in order to formulate how they want to benefit from their data treasure chest. At the same time the topic is picked up by regulators. In order to prevent regulatory risks arising from a misuse of data, companies should include legal considerations when devising Big Data strategies.
16

New generation: the data-driven auditor

How to audit the massive data volumes that companies nowadays process in their financial IT systems? The answer is obvious and recognized by financial auditors: data analysis. The challenge for an audit firm to become successful in data driven audits is not the technology, but to re-design the traditional audit approach.
11

Holpriges Schweizer M&A-Jahr 2015

2015 war ein unruhiges, aber gemessen an den Transaktionsabschlüssen bescheidenes Schweizer M&A-Jahr: Während die Anzahl Transaktionen im Jahresvergleich um 17% zurückging, nahm das Gesamtvolumen der Fusionen und Übernahmen mit Schweizer Beteiligung sogar um 55% ab und betrug 2015 USD 84.9 Milliarden.
4

Zweitwohnungsgesetz: Die Rechnung ohne den Wirt gemacht

Per 1. Januar 2016 sind das Bundesgesetz über Zweitwohnungen (Zweitwohnungsgesetz, ZWG) und die Verordnung über Zweitwohnungen (ZWV) in Kraft getreten. Diese haben auch Auswirkungen auf Hotelbetriebe in den betroffenen Gemeinden.
22 1