Vermögende Privatpersonen als Investitionspartner

in Industry insights, 11.09.2014

Ein Grossteil der weltweit tätigen Familienunternehmen ist auf der Suche nach strategisch geeigneten Investitionspartnern. Die Suche danach gestaltet sich jedoch sehr schwierig. KPMG und Mergermarket haben 125 globale Familienunternehmen und 125 global agierende vermögende Privatpersonen zu ihren Investitionserfahrungen und – vorhaben befragt.

Schwierige Suche nach Investitionspartnern

Obwohl über 70% des weltweiten BIP über Familienunternehmen erwirtschaftet werden, lässt sich dies nicht auf eine einfache Suche nach externen Finanzierungsmöglichkeiten schliessen – viele dieser Unternehmen sehen sich bei der Kapitalbeschaffung sogar mit eingeschränkten Möglichkeiten konfrontiert. Die Aussicht auf eine  Ausschöpfung ihres maximalen Wachstumspotenzials wird dadurch getrübt. Dieser Umstand erschwert somit auch die Kontrolle über das Unternehmen, zumal Investitionen einen Bestandteil eines längerfristigen Strategieplans darstellen.

Externe Finanzierung: Chancen

Die Kapitalbeschaffung ist jedoch nicht ohne jede Hoffnung; eine weniger bekannte Option stellen hochvermögende Privatpersonen als Kapitalgeber dar. Die sogenannten HNWI (High Net Worth Individuals) kennen sich oftmals bereits mit Familienunternehmen aus und verfügen über beträchtliches Investitionskapital. Gemäss Schätzungen existieren weltweit bis zu 14 Millionen HNWI mit einem gesamthaften Vermögen von USD 53 Billionen.

Die Studie hat ergeben, dass Familienunternehmen bei einem potenziellen Kapitalgeber die ‚Ausrichtung auf langfristige Investitionsrenditen‘ als wichtigste Eigenschaft (23%) nennen. Hochvermögende Privatpersonen erachten ‚langfristiges Kapitalwachstum‘ (37%) als den wichtigsten Entscheidungsfaktor für ihre Investitionstätigungen.

Langfristige Investitionsrenditen

Die Prioritäten von Familienunternehmen und HNWI scheinen sich weitgehen zu decken – ein Argument mehr, auf eine Zusammenarbeit mit hochvermögenden Privatpersonen als Investitionsstrategie zu setzen. Investoren bzw. HNWI werden weiterhin eine zentrale Rolle bei langfristigen Investitionsvorhaben spielen. Familienunternehmen wie auch die HNWI zeigen einen hohen Bedarf an Investitionen – als Investitionspartner würden sie sich daher gut gegenseitig ergänzen.

Befragung

Die KPMG-Studie „Financing Family Business growth through individual investors“ stützt sich auf Befragungen von 125 globalen Familienunternehmen wie auch 125 global agierenden hochvermögenden Privatpersonen (High Net Worth Individuals, HNWI). Die Familienunternehmen wurden befragt, auf welche Art von Investitionen sie angewiesen sind, welchen Typ Investor sie favorisieren und welche Erfahrungen sie mit bisherigen Zusammenarbeiten mit hochvermögenden Privatpersonen oder anderen Familienunternehmen gemacht haben. Ferner betrafen die Fragen auch Investitionsstrategien von HNWI und wo diese sich mit den Ansprüchen von Familienunternehmen vereinbaren lassen.

 

Weitere Informationen: