Swiss GAAP FER 31 – Neuer Standard für kotierte Unternehmen

in Audit, 07.04.2014

Im Zentrum der ab 1. Januar 2015 anzuwendenden Fachempfehlung Swiss GAAP FER 31 stehen wichtige Fragen der Offenlegung in Jahres- und Konzernabschlüssen von kotierten Unternehmen. Da bei Erstanwendung auch die Vorjahresangaben anzupassen sind, empfiehlt sich eine frühzeitige Auseinandersetzung mit den neuen Anforderungen.

Inhalt

Swiss GAAP FER 31 regelt für kotierte Unternehmen die folgenden zentralen Bereiche:

  • Aktienbezogene Vergütungen
  • Aufzugebende Geschäftsbereiche
  • Ergebnis je Beteiligungsrecht
  • Ertragssteuern
  • Verbindlichkeiten finanzieller Art
  • Segmentberichterstattung
  • Zwischenberichterstattung
  • Erstanwendung Swiss GAAP FER

Während sich die Auswahl der zu regelnden Themen an den wichtigsten Unterschieden zu IFRS orientierte, wurden inhaltlich zum Teil bewusst abweichende Regelungen getroffen, so z.B. bei den aufzugebenden Geschäftsbereichen, den Ertragssteuern oder der bisher Gegenstand von Swiss GAAP FER 12 bildenden Zwischenberichterstattung. Konzeptionell Anlehnung an IFRS-Bestimmungen gesucht wurde namentlich bei den Themen aktienbezogene Vergütungen, Ergebnis je Beteiligungsrecht und Segmentberichterstattung.

Umsetzung

In bewährter Manier hat die FER-Fachkommission die Bestimmungen von Swiss GAAP FER 31 kurz und prägnant formuliert. So wurden etwa die Anforderungen zu den aktienbezogenen Vergütungen auf nur gerade 8 Zeilen abgehandelt, während IFRS dem gleichen Thema über 40 Seiten widmet (ohne Basis for Conclusion und ohne Implementation Guidance). Angesichts der zum Teil hohen Komplexität der behandelten Themen bleiben verschiedene Fragen offen. Diese sind im Sinne des Swiss GAAP FER Rahmenkonzepts zu beantworten und haben den Zielsetzungen „Entscheidungsrelevanz“ sowie „True & Fair View“ zu genügen.

Sind die Regelungen von Swiss GAAP FER 31 jenen von internationalen Rechnungslegungsstandards konzeptionell ähnlich, ist es aus meiner Sicht empfehlenswert, sich in der Umsetzung an die entsprechenden Standards anzulehnen Dennoch kann eine unbesehene oder vollständige Anwendung eines internationalen Standards nicht verlangt werden. Alternative Ansätze, welche den erwähnten Zielsetzungen des Rahmenkonzepts genügen, sind denkbar und zulässig.

Weitere Informationen:


Leave a Reply

Your email address will not be published.