Acquisitions

Deal-making maintains Switzerland’s global relevance

Merger and acquisition activity among Swiss companies and investors hit a record high in 2018, paving the way to a record-breaking year in the M&A business. Get an industry-by-industry look at last year’s M&A deals and outlook for 2019. Read KPMG Switzerland’s Clarity on M&A.
1

Swap, don’t sell: Driving value through asset swaps

The Swiss Pharmaceuticals sector produced four USD1 billion+ deals in the first half of 2018. This is not surprising given the efforts by Pharmaceuticals and Life Sciences businesses to push new boundaries and continuously innovate.

First M&A half-year: Numerous IPOs and substantial private equity activity

M&A activity in Switzerland remains at a high level. The M&A year to date has been characterized by larger deals in the pharmaceutical and consumer goods industries, a number of IPOs and an ongoing high level of activity among private equity investors.

Immobilienanleger im Dilemma zwischen Sicherheit und Rendite

Das einst solide Fundament der Immobilienanlage bröckelt. Mangels Anlagealternativen und getrieben von tiefen Zinsen fliesst weiterhin viel Kapital in den Immobilienanlagemarkt. So wird die Ertragssicherung durch kompetentes Asset-Management zum zentralen Erfolgsfaktor für Immobilienanleger.
22

Standort Schweiz: Zuversicht überwiegt, der Druck bleibt aber hoch

Nach einem für den Wirtschaftsstandort Schweiz turbulenten Jahr 2015, hat sich das Umfeld im aktuellen Jahr zwar beruhigt, aber die Herausforderungen in vielen Branchen bleiben hoch. Während die politischen Entscheidungen im Inland keine wesentlichen Veränderungen mit sich brachten, sorgen die Entscheide im Ausland für anhaltende Unsicherheit.
13

Nachlassstundungen unter neuem Sanierungsrecht

Nachdem das revidierte Sanierungsrecht seit über zwei Jahren in Kraft ist, hat KPMG eine umfragebasierte Analyse über die Entwicklung der Nachlassstundungen in der Schweiz durchgeführt. Die Resultate der Analyse zeigen, dass das Instrument der Nachlassstundung erst wenig an Attraktivität gewonnen hat.
8