Klinik

Die Schweizer Ärzteschaft sagt Ja zur Digitalisierung

Im Grundsatz begrüssen rund zwei Drittel der Schweizer Ärzte die Digitalisierungsentwicklung in der Medizin. Doch im Alltag stehen sie der Konkurrenz von Dr. Internet skeptisch gegenüber - zu ungenau sind die Daten aus ihrer Sicht. Dies zeigt eine Studie der FMH und KPMG im neusten Clarity on Healthcare.

Ambulantisierung stationärer Operationen: Wie Kostendruck zu Innovation führt

In der Schweiz ist der Anteil an stationären Operationen vergleichsweise hoch. Mit dem Entscheid des Bundes eine Reihe von Eingriffen ab 2019 nur noch ambulant durchzuführen, wird der Kostendruck auf die Spitäler zunehmen. Neue innovative Geschäftsmodelle sind gefragt.
3

Gesundheitswesen: Innovationen helfen Kosten senken

Die 5. Nationale Konferenz Gesundheit2020 hat es gezeigt: Spitäler haben mit konsequentem Innovationsmanagement und Digitalisierung einen wichtigen Sparhebel in der Hand. Der Direktor des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), Pascal Strupler, brachte es auf den Punkt: „Alle Akteure müssen kostenbewusster handeln.“
7 1

Spital 4.0: Digitalisierung ist Chefsache

Die Digitalisierung in den Spitälern erhält mit der Einführung des Elektronischen Patientendossiers einen enormen Schub. Sie ist für Spital- und Klinikdirektoren eine Chance, ihr Geschäftsmodell zu überdenken und den damit verbundenen kulturellen Wandel voranzutreiben.
5

Dank Digitalisierung CHF 300 Mio. Gesundheitskosten sparen

Eine Studie von KPMG zeigt: Dank konsequenter Digitalisierung lassen sich in der Schweiz jährlich 300 Millionen Franken sparen. Mit dem elektronischen Patientendossier ist die Basis gelegt für eine nachhaltige Bremsung des Kostenanstiegs im Gesundheitswesen.
7

Reorganisation im Gesundheitswesen

Die aktuelle Publikation «Clarity on Healthcare» von KPMG beleuchtet die wesentlichen Entwicklungen im Gesundheitswesen und zeigt auf, wie durch eine (Prozess)-Reorganisation (z.B. LEAN-Methodik, Benchmarking) der nachhaltige Erfolg sichergestellt werden kann.
2 1