Wenn Mitarbeiter Grenzen überschreiten

in Tax, 26.05.2014

Nein, verehrter Leser, gemeint sind nicht diejenigen Grenzen, die Sie jetzt gerade im Sinn haben. Gemeint sind vielmehr die geographischen Landesgrenzen, welche bei der Mitarbeiterentsendung überschritten werden.

So häufig im globalen Berufsverkehr heutzutage Landesgrenzen überschritten werden, so wenig bekannt sind oftmals die damit verbundenen Problemstellungen rund um das Arbeits-, Ausländer, Steuer- und Sozialversicherungsrecht.

Nehmen wir beispielsweise den fast schon alltäglichen Fall, dass eine ausländische Gesellschaft Personal für ein wenige Monate dauerndes Projekt zu einer Schweizer Gruppengesellschaft oder einem in der Schweiz gelegenen Kunden sendet. Testen Sie anhand der folgenden Fragen selbst, wie hoch Ihr Problembewusstsein in diesem Zusammenhang ist:

  • Brauchen die ausländischen Kollegen eine Arbeitsbewilligung oder zumindest Online-Registrierung für den Einsatz in der Schweiz?
  • Erhalten sie für die Dauer des Einsatzes in der Schweiz die erforderlichen orts-, berufs- und branchenüblichen Löhne (zzgl. Spesen für Kost und Logis)?
  • Sind Bestimmungen von schweizerischen Gesamtarbeitsverträgen zu beachten?
  • Dürfen sie in der Schweiz an einen Kunden verliehen werden?
  • Werden sie in der Schweiz sozialversicherungspflichtig?
  • Sind sie während ihres Einsatzes in der Schweiz unfallversichert?
  • Werden sie in der Schweiz individualsteuerpflichtig?
  • Muss für den Einsatz in der Schweiz eine Schatten-Payroll geführt werden?
  • Bedarf ihr Arbeitsvertrag mit dem ausländischen Entsendebetrieb einer (temporären) Anpassung?
  • Ist eine betriebsinterne Entsendungsrichtlinie zu beachten?
  • Muss sich der ausländische Entsendebetrieb bei der Mehrwertsteuer registrieren lassen?
  • Kreiert der ausländische Entsendebetrieb durch die Tätigkeiten seiner Mitarbeiter in der Schweiz eine steuerpflichtige Betriebsstätte?

Der hohe Komplexitätsgrad dieser und weiterer Fragen sowie die Klärung ihres Zusammenspiels untereinander stellen international agierende Unternehmen tagtäglich vor teils schier unlösbare Probleme. Und für diejenigen Unternehmen, die noch gar kein entsprechendes Problembewusstsein entwickelt haben, bedeuten Sie gar ein erhebliches rechtliches, finanzielles und reputatives Risiko.

Die Spezialisten der Mobile Workforce Practice von KPMG können in diesen Fragen umfassend und entlang individueller, international ausgerichteter Bedürfnisse beraten. Dieses Know How wurde in dem Buch „Entsendungen und Internationale Mitarbeitereinsätze“ des WEKA Verlages zusammengetragen. Sie finden darin zu diversen sich stellenden Fragen im Zusammenhang mit Mobile Workforce erfahrungsbasierte Praxishinweise, Lösungsansätze und weiterführende Informationen unserer Experten.

Zögern Sie nicht, die Autoren bei Fragen, Anregungen oder Kritik zu kontaktieren oder gleich untenstehende Kommentarfunktion zu benützen.

Weitere Informationen: