CEO Outlook: Die strategischen Grundpfeiler der CEO in der Schweiz

in Industry insights, 28.07.2016

KPMG hat in einer global angelegten Studie 1‘300 CEO befragt, davon 50 in der Schweiz. Bezogen auf die dringendsten Prioritäten des Managements in den kommenden drei Jahren lassen sich klare Stossrichtungen erkennen, wobei sich die Einschätzung der Schweizer CEO nicht immer mit ihren ausländischen Kollegen deckt.

Die Schweizer CEO möchten vor allem mit ihren Produkten und Dienstleistungen schneller am Markt sein. „Speed to Market“ sehen über ein Fünftel aller Befragten als eine ihrer drei wichtigsten Ziele für die nahe Zukunft, während international lediglich 15 Prozent der CEO die Geschwindigkeit als Top-3-Priorität sehen. Ferner möchten 22 Prozent der Schweizer CEOs die Berichterstattung gegenüber Investoren verbessern.

CEO Outlook - strategic priorities

(Grafik anklicken für eine vergrösserte Ansicht)

In der Art und Weise, wie Innovation im Unternehmen gefördert wird, unterscheidet sich die Schweiz stark vom Ausland: So sind Innovationen in der Schweiz integrierter Teil der Unternehmensstrategie und werden vorzugsweise in Kooperation mit Start-ups und Hochschulen angestrebt. Demgegenüber sind Innovationen für ausländische CEO Folge einer Firmenkultur mit formellen Unternehmensprozessen, höherer Risikobereitschaft, Kooperationen mit Drittparteien und Inputs aus dem obersten Management.

M&A als strategische Priorität

Bezüglich Expansion und Unternehmensentwicklung sehen 16 Prozent der Schweizer CEO M&A-Transaktionen oder Joint Ventures als probates Mittel. Eine geographische Expansion sehen nur 10 Prozent als zielführend. 32 Prozent geben an, in den nächsten drei Jahren eine strategische Akquisition zu planen. Das heisst, man möchte zwar sehr wohl wachsen, die Kräfte aber nicht zerstreuen. Einig sind sich die Unternehmensführer in der Schweiz und international über die Wichtigkeit schlanker Unternehmensprozesse. 44 Prozent, bzw. 43 Prozent der Befragten nennen das Straffen von internen Prozessen als wirkungsvollster Weg zur Erreichung ihrer strategischen Ziele.

Datenmanagement und Kundenbedürfnisse im Zentrum

Für mich wenig überraschend, dass die Schweizer CEO im richtigen Umgang mit grossen Datenmengen eine weitere Priorität sehen. Das ist bei KPMG nicht anders. 18 Prozent meiner Amtskollegen nennen die Orientierung hin zu mehr Datenbearbeitungskompetenz als strategischen Erfolgsfaktor der Zukunft. Lösungen zur Datensicherheit sowie die Entwicklung künstlicher Intelligenz brennen dem obersten Management jedoch noch nicht so sehr unter den Nägeln wie ihren ausländischen Kollegen. Nur 16 Prozent bzw. 8 Prozent setzen diese Themen auf die Prioritätenliste. Globale Unternehmen nennen diese Punkte deutlich häufiger (22% bzw. 20%). Ein besonderer Stellenwert kommt – in einer Dienstleistungsgesellschaft wenig verwunderlich – der Wertschätzung der Kunden zu. Jeder dritte CEO in der Schweiz schreibt die Erhebung, Messung und Analyse von Kundenbedürfnissen in sein strategisches Notizbuch, deutlich mehr als im Ausland (21%).

Vollständige Studie: CEO Outlook – Now or Never

Über den CEO Outlook

KPMG hat in einer weltweiten, branchenübergreifenden Studie über 1‘300 CEO zu deren mittelfristigen Wachstumsperspektiven und Transaktionsabsichten, zur Innovationsförderung, zum Umgang mit Digitalisierung und Risiken sowie zum Personalmanagement befragt.

In der vorliegenden Artikelreihe gehe ich auf die spezifische Einschätzung dieser Fokusthemen durch die befragten Schweizer CEO ein.

 


1 Comment

  1. Sidharth Raj

    Great article of comparative data and clearly jotting points of leadership concerns.

Leave a Reply

Your email address will not be published.